Was geht uns der Nordirlandkonflikt an?

Roger Casements geheime Mission

Erst Anfang Mai 2002 wurde durch eine kriminaltechnische Untersuchung festgestellt, daß die fast neunzig Jahre alten Tagebücher von Roger Casement doch keine Fälschung sind.
Mitten im Ersten Weltkrieg hatten die Engländer Casement wegen Hochverrats vor Gericht gestellt. Aber es genügte ihnen nicht, ihn zum Galgen zu verurteilen und im August 1916 zu hängen: Er mußte auch in seiner Ehre verletzt werden. Und zu diesem Zweck wurden die "Black Diaries", die seine Homosexualität beweisen sollten, an die Öffentlichkeit gebracht. Seitdem sind die Iren überzeugt, daß die Tagebücher nur ein schmutziger englischer Trick waren.
Der nunmehrige Beweis der Echtheit dürfte das Ansehen des Verurteilten kaum noch mindern. In ihren Gebetbüchern heben junge Irländerinnen bis heute die Namensliste der sechzehn Rebellen auf, die 1916 im gescheiterten Oster-Aufstand gegen die britische Armee ihr Leben verloren. Auf der frommen Liste steht auch Roger Casement.

Von Frank T. Zumbach

Sir Roger Casement (1864-1916), in Sandycove bei Dublin geboren, stammte aus einer gutsituierten, protestantischen Familie und hatte, ehe er für die irische Sache kämpfte, ein abenteuerliches Leben geführt. Mit zwanzig ging er nach Afrika, wo er als Landvermesser tätig war, Elefanten jagte und Forschungsreisen in den tiefsten Urwald unternahm (Foto), bevor er in den Dienst der britischen Regierung eintrat.
Es folgte eine steile Karriere als Konsulatsbeamter im Kongo. Er wurde sogar wegen seiner Verdienste geadelt - was ihn befremdete, denn er hatte inzwischen die Schattenseiten englischer Kolonialpolitik kennengelernt und scheute nicht davor zurück, sie publik zu machen. Sein 'Kongo-Report', in dem er auf die brutale Ausbeutung afrikanischer Arbeiter in den Gummiplantagen hinwies, schlug 1903 wie eine Bombe ein, ebenso der 'Putumayo-Report' von 1911, in dem er ähnliche Mißstände im Dschungel des oberen Amazonas anprangerte. Zwar führte sein Engagement in Teilbereichen zu Reformen, ließ ihn aber als 'Nestbeschmutzer' für den Staatsdienst untragbar werden, den er ohne Bedauern quittierte. 1913 kehrte er nach Irland zurück, wo sich sein Eindruck bestätigte, daß die Engländer auch in diesem Land nicht viel mehr als eine Kolonie sahen. Er war an der Gründung der Irish Volunteers beteiligt, einer 1914 ca. 160.000 Mann starken Freiwiligenmiliz. So kam er in Kontakt mit der Irisch-Republikanischen Bruderschaft (IRB), einer Geheimorganisation, deren Ziel ein militärischer Befreiungsschlag war und die in ihm einen Mitstreiter mit diplomatischer Erfahrung und, durch sein Eintreten für die Menschenrechte in Afrika und Südamerika, auch von hohem internationalen Renommée fanden.
Von der bis zur Beendigung des Weltkriegs ausgesetzten Home Rule (Selbstverwaltung Irlands) war nicht viel zu erwarten. Die hatte England immer wieder versprochen, um dann doch wieder auf Druck der Protestanten einzuknicken, wenn es ans Eingemachte ging. Bestenfalls lief es auf ein paar weitere, fadenscheinige Kompromisse hinaus. Man würde den Iren vielleicht etwas mehr Leine geben, aber sie niemals von der Leine lassen. Das 'Selbstbestimmungsrecht Irlands unter den freien Nationen der Welt' stellte sich die Irisch Republikanische Bruderschaft anders vor.
Also beschloss sie, nach der alten Maxime, daß "Englands Krieg Irlands Chance bedeutet" zu handeln und begann mit der Planung einer großangelegten, die ganze Insel umfassenden Revolution. Der Zeitpunkt hing nur noch von einer geheimen Mission ab, mit der man Roger Casement betraute: Er sollte, natürlich unter falschem Namen, von Amerika über Norwegen nach Deutschland reisen, Verbindung mit dem Generalstab, womöglich sogar mit dem Kaiser persönlich aufnehmen und um Unterstützung für den irischen Freiheitskampf werben. In der gegenwärtigen Situation erfüllte aus britischer Sicht allein der Gedanke den Tatbestand des Hochverrats.
Im nachhinein erscheint diese Vorgehensweise ziemlich naiv. Daß Deutschland Truppen von der Front abziehen würde, um Irland uneigennützig zur Unabhängigkeit zu verhelfen, darauf hofften wohl nicht einmal die schwärmerischsten Köpfe der IRB. Man war sich durchaus der Gefahr bewußt, im Falle eines deutschen Sieges nur eine Besatzungsmacht gegen eine andere einzutauschen. Daher bestand Casement auch auf einer offiziellen, 'kategorischen' Erklärung des Auswärtigen Amtes in Berlin, des Inhalts, "daß die deutsche Regierung nur das Beste des irischen Volkes, seines Landes und seiner Institutionen wünscht. Die kaiserliche Regierung erklärt in aller Form, daß unter keinen Umständen Deutschland in Irland einfallen wird mit der Absicht, es zu erobern oder eine der angestammten Institutionen dieses Landes zu beseitigen. Sollte in diesem großen Kriege, den Deutschland nicht gewollt hat, das Glück es jemals mit sich bringen, daß deutsche Truppen an den Gestaden Irlands landen, so würden sie dort landen nicht als eine Armee von Eindringlingen, die plündern und zerstören, sondern als Streitkräfte einer Regierung, die einem Lande und einem Volke gegenüber, dem Deutschland nur nationale Entfaltung und nationale Freiheit wünscht, von nichts als von Wohlwollen geleitet ist." Hm... 'Sollte das Glück es jemals mit sich bringen, daß deutsche Truppen an den Gestaden Irlands landen...' Nicht auszuschließen, daß die Formulierer dieser Note wirklich nur die besten Absichten hatten.

Casement, erfahren auf diplomatischem Parkett, suchte wohl eher ein militärisches Eingreifen Deutschlands mit allen Mitteln zu verhindern. Die Trumpfkarte, mit der er winkte, war die Ablenkung der Briten auf einen neuen und unerwarteten Kriegsschauplatz. Für diese Ablenkung benötigte Irland Waffen, vielleicht ein wenig logistische Betreuung, verbunden mit der Freilassung irischer Kriegsgefangener, die sich dem Freiheitskampf anschließen konnten.

Dabei hatte er alle Mühe, die Aufmerksamkeit und Nachstellungen des British Secret Service, der ihm seit 1911 auf den Fersen saß, von sich selbst abzulenken. Sir Roger Casements Tagebuchaufzeichnungen 'Meine Mission nach Deutschland während des Krieges' sind eine überaus spannende Lektüre, eine Mischung aus Sherlock Holmes und James Bond, mit allen Mordanschlägen, Intrigen, Dunkelmännern, Detektiven, Tarnungen, Taxiverfolgungsjagden und 'Entkömmnissen um Haaresbreite', die das Herz des Liebhabers von Kriminalromanen höher schlagen lassen - allerdings mit dem Vorzug der Authentizität.
Nur wurde leider nichts daraus. Der asketisch wirkende, hochgewachsene, vollbärtige Ire, jeder Zoll ein Gentleman, wurde hofiert, herumgereicht, hingehalten und schließlich damit abgespeist, daß man ihm lediglich gestattete, eine kleine Brigade aus irischen Kriegsgefangenen zusammenzustellen. Nach so viel Hoffnungen, nicht eingehaltenen Zusagen und über zweijährigen Bemühungen war seine Mission gescheitert. Auch hatte er den Eindruck, daß er nicht länger das volle Vertrauen der 'Organisation' genoß, der IRB und des amerikanischen Clan-na-Gael.
"Die Deutschen lügen immerzu," schrieb er verbittert, "halten sich an ihre Abmachungen oder auch nicht; aber ich habe keinen Grund zu der Annahme, daß sie jemals an uns oder andere denken, sondern stets nur an sich selbst. Sie haben ihr Wort mir gegenüber wiederholt gebrochen, das Schicksal Irlands ist ihnen völlig gleichgültig, und wenn sie etwas versprechen, so nur im Hinblick auf ihren eigenen Vorteil." Zu diesem Zeitpunkt, im Oktober 1915, traf Robert Monteith in Deutschland ein, ein Ex-Offizier der Irish Volunteers, den man als Ausbilder für die Irische Brigade geschickt hatte. Monteith fand Casement in einem gesundheitlich und nervlich sehr angeschlagenen Zustand vor; als sich sich begegneten, "drehte er seinen Kopf zur Wand und weinte." Im März 1916 wurde Monteith, nicht Casement, ins Hauptquartier des Generalstabes in Berlin zitiert. Dort teilte man ihm mit, man wisse aus sicherer Quelle, daß in Irland während der Osterfeiertage ein Aufstand geplant sei; diesen wolle man mit 20.000 Gewehren, 10 Maschinengewehren und 1 Million Schuß Munition unterstützen.

Das lange Warten auf einen Erfolg Casements hatte den 'Militärrat' der IRB in Dublin zermürbt. Thomas Clarke, Pádraic Pearse und die anderen Köpfe der Verschwörung waren nunmehr bereit, mit oder ohne deutsche Hilfe loszuschlagen, um endlich ein Zeichen zu setzen und ein 'Blutopfer' zu bringen. Ohne ausreichende Bewaffnung war das natürlich der schiere Wahnsinn. Die Führung der IRB in den USA hätte einer so selbstmörderischen Aktion niemals zugestimmt, und auch Eoin Mac Neill, der Oberste Chef der Irish Volunteers, durfte natürlich nichts davon erfahren. Der britische Geheimdienst, über jeden Schritt Casements unterrichtet und dieser Tage besonders wachsam, hörte Funksprüche ab; Marineschiffe patrouillierten die irische Küste. Die Situation erforderte äußerste Geheimhaltung, was die Gefahr von Pannen und Fehlinformationen erhöhte. Trotzdem war es gelungen, die Nachricht von einem geplanten Aufstand nach Berlin durchsickern zu lassen, um Casements Forderungen Nachdruck zu verschaffen.
Der war entsetzt, als Monteith ihn darüber unterrichtete. Ein wirksamer Befreiungs-
schlag gegen die Großmacht England ließ sich mit dem deutschen Almosen von 20.000 Gewehren nicht durchführen. Dieser wahnwitzige Plan mußte unter allen Umständen verhindert werden. Er hatte außerdem den Eindruck gewonnen, daß die Deutschen zwar daran interessiert waren, die Briten vom Kriegsschauplatz abzulenken, die irische Revolution ihnen dabei aber nur als Mittel zum Zweck diente - ja, daß sie ihr Scheitern dabei billigend in Kauf nahmen.
Ein Wettlauf mit der Zeit begann. Der Frachter Libau mit der Waffenladung war unter dem Namen 'Aud' und norwegischer Flagge bereits von Lübeck ausgelaufen. Casement verriet nichts von seinem Vorsatz, es gar nicht erst zu dem Aufstand kommen zu lassen. Die Gewehre konnte man immer noch zu einem späteren Zeitpunkt gebrauchen, wenn Planung, Bewaffnung und Logistik Aussicht auf eine erfolgreiche Erhebung versprachen. Die Militärs des Kaiserreiches waren allerdings mißtrauisch geworden, ob ihre Strategie aufgehen würde.
Im April 1916 brachte ein deutsches U-Boot Casement, Monteith und einen weiteren Gefährten, Daniel Bailey aus der Kriegsgefangenenbrigade, von Wilhelmshafen bis dicht vor die irische Westküste, zum Banna-Strand in der Nähe von Tralee. Es hätte einen guten Vorsprung vor dem Frachter gehabt, wäre der Kommandant nicht von der Admiralität instruiert gewesen, auf keinen Fall vor dem 20. April anzukommen, also zeitgleich mit der Aud: der Generalstab wollte offenbar auf Nummer sicher gehen, daß Casement keine Dummheiten machte. Der war während der Überfahrt die meiste Zeit seekrank und erkundigte sich nur ab und zu besorgt, warum man nur so langsam vorankam. Die Erklärungen klangen plausibel, schließlich herrschte Krieg.

Von nun an galt das Murphy'sche Gesetz: Was schief gehen kann, geht schief. Die Informationslage auf Seiten aller irischen Beteiligten war desaströs. Casement ging davon aus, daß Eoin MacNeill, der Führer der Irish Volunteers, über den geplanten Aufstand unterrichtet war, doch der hatte keine Ahnung - höchstens eine leise Vorahnung. Die in den Waffentransport Eingeweihten nahmen an, daß die Aud (die über keine Funkanlage verfügte) erst am 23. April eintreffen werde, wahrscheinlich ein Mißverständnis durch mangelhafte Übermittlung. So standen auch keine Leute bereit, die Gewehre in Empfang zu nehmen. Karl Spindler, der Kapitän des Frachters, kreuzte über 24 Stunden unschlüssig vor der Küste, bis einige Kriegsschiffe der Royal Navy auf ihn aufmerksam wurden und ihn in die Zange nahmen. Er sah nun keinen anderen Ausweg mehr, als seine Mannschaft in die Rettungsboote steigen zu lassen und die Aud durch Sprengung zu versenken. Einige viel zu spät losgeschickte Irish Volunteers fuhren in ihrem Wagen mit überhöhter Geschwindigkeit zum Banna Strand. Der Fahrer verlor in einer Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug, das über die Klippen ins Meer stürzte. Drei der vier Insassen ertranken.
Casement, Monteith und Bailey wurden in der Nacht des 21. April von der deutschen U-19 in einem Dingi ausgesetzt, einer "Nußschale", die sie an Land bringen sollte. Das Beiboot kenterte in der Brandung; die drei Männer konnten sich mit Mühe und Not an den Strand retten. Casement war ohnmächtig geworden; "er lag im fahlen Mondlicht da wie ein schlafendes Kind, während die Brecher über ihn hinweggingen," erinnerte sich Monteith. Seine Gefährten schleppten ihn zu McKenna's Fort, den Resten einer alten Wikingerbefestigung, wo sie ihn gegen eine Mauer lehnten, und beschlossen, in Tralee ein Auto aufzutreiben, um ihn abzuholen. Kurz nachdem sie fort waren, wurde ein Polizist der Royal Irish Constabulary, der zufällig vorbeifuhr, auf das in den Wellen treibende Beiboot aufmerksam. Er suchte mit der Taschenlampe die Gegend ab und stieß dabei auf Casement, der inzwischen wieder bei Bewußtsein war und ihm erzählte, er sei 'ein englischer Schriftsteller, der hier nur einen Spaziergang mache'.
'In klatschnasser Kleidung?' fragte der Konstabler und nahm ihn fest.

Am Ostermontag, dem 24. April 1916 traten ca. 1200 Angehörige der 'Irish Volunteers' und der 'Irish Citizen Army' mitten im 1. Weltkrieg in offenen Widerstand gegen die britische Herrschaft und besetzten das Dubliner Hauptpostamt (GPO - General Post Office). Von dort proklamierte einer ihrer Anführer, der Lehrer und Dichter Patrick Pearse, die provisorische Regierung der irischen Republik. Die Rebellion war, wie unzählige zuvor, heroisch, aber gänzlich unrealistisch und zum Scheitern verurteilt. Auch fand sie kaum Rückhalt in der Bevölkerung. Erst die überzogene Reaktion der Engländer, die mit schwerem Militär anrückten, die halbe Stadt in Schutt und Asche legten, danach sämtliche Rädelsführer exekutierten und so zu Märtyrern machten, löste jene Empörung und Kettenreaktion aus, die schließlich zur Entstehung des Freistaats Irland führte.
Es wird von einigen Historikern angenommen, daß die Rebellen diese Entwicklung voraussahen und durch ihre Selbstaufopferung den Stein erst ins Rollen bringen wollten. Wie dem auch sei, die rasche Niederschlagung des Osteraufstands hatte eben auch eine andere Ursache: Die beteiligten Iren waren nur sehr unzureichend bewaffnet. Und das lag daran, daß die von Sir Roger Casement Mission in Deutschland gescheitert war. Die geheime Hilfsaktion ging schief, aber daß die Deutschen damals irgendwie die gute Sache gegen die Engländer unterstützten, rechnet man ihnen in Irland heute noch hoch an, wenn man sich auch nicht mehr genau an die Details erinnert.

19. März 2002

Leserbrief


 Haben Sie schon  unseren  kostenlosen  Newsletter  abonniert?