Tischgespräche
 
 
 
 
 
 
 

 

Eva Herold

FrauenFragen 2

Danke, danke, danke. Soviel Aufmerksamkeit hätte sich Scusi Boilchen für ihre „kindischen Auslassungen" (O-Ton: der eigene Lebensgefährte) gar nicht erwartet. Beifallsbekundende Briefe von der definitiv falschen Seite (verrückte Macho-Lesben). Wut-Mails mit angehängten Dateien, die Viren ins System Der Gazette schleusen sollten (ungeschickt, welche zu nehmen, die jedes Virenschutzprogramm schon kennt, gähn). Und anonyme Anrufe, einer davon von einem Fernsehproduzenten (das nächste Mal mußt du die Rufnummer-Unterdrückung einschalten, Junge! Laß dir von der Sekretärin – Entschuldigung, „Assistentin" – zeigen, wie das geht). Egal. Es waren wirklich gute Anregungen dabei. Ich komme darauf zurück. Bestimmt. Aber jetzt noch was zum Thema vom letzten Mal.

Röcke gegen Rechts? Goldig, wie die Rechten zurückschlagen. Auf ihre Art rührend. Kaum hatten die Medien rechte Korruption und Nazischläger-Nachwuchs als politische Aufreger erkannt und quotensteigernd genutzt, gruben eifrige Strategen der Gegenseite die schlimme linke Vergangenheit von Joschka und Jürgen aus ... Für wie blöd halten die uns?

Dass die gegenwärtigen Bundesminister für Auswärtiges, Umweltschändung, Inwärtiges, Widerwärtiges usw. jederzeit als Wetterfähnchen gehen könnten, haben sie doch selbst zur Genüge bewiesen. Da braucht niemand die geifernde Meinhof-Tochter bezahlen oder den Schleyer-Sohn vor die Kameras zerren oder das Buback-Bubi zitieren. Derartig ungekonnte und durchsichtige Aktionen geben einem den Rest.

Und jetzt schaut mal, wie die anderen darauf reagieren: „Rock gegen Rechts". An die Klampfen, deutsche Schauspieler und Liedermacher! Der blasse Ben Becker engagiert sich, und sogar der hutwackelnde Udo Lindenberg wurde von seinem Zivi zur Pressekonferenz geschoben. Genau, jener Panik-Udo, der sich zuletzt gerade lange genug aufrecht halten konnte, um sich im Telekom-Werbespot von einem Telefonverkäufer verarschen zu lassen!

Hat doch wahrhaft Lichterketten-Charme. Nützt auch ungefähr so viel. Ich hätte eine ganz andere Idee, wie wir dem zwei- Links-zwei-Rechts-Getue ein Ende machen und gleichzeitig die Herrschaften dazu zwingen könnten, sich mal mit den wirklich interessanten Themen zu beschäftigen – giftfreies Essen, saubere Luft, Kindergärten für die Bälger, die wir ihnen austragen, und ordentliche Bezahlung, falls wir Lust haben, arbeiten zu gehen.

Die Idee ist nicht von mir, sondern von einer gewissen Lysistrata, und hat vor ein paar tausend Jahren schon mal geklappt. Sie sieht ungefähr so aus: Hört auf, Kriegstreiber anzubaggern, die dann locker darüber schwadronieren, dass eine Gefährdung der Soldaten (und der Zivilbevölkerung sowieso, versteht sich) zu keinem Zeitpunkt irgendwie, äh, Thema war.

Heiratet keine machtgierigen Anwälte, auch wenn sie euch versprechen, dass ihr dafür First Lady werdet (und ihr euch dann über die freche Berichterstattung über euer Privatleben beschweren könnt. So reizvoll das im Einzelfall sein mag.).

Schwärmt nicht für doofe TV-Moderatoren, die euch mit ihrer „Unterhaltung" unten halten. Sagt Deppen, dass sie Deppen sind, auch wenn sie sich täglich Axe unter die Achseln sprühen und geile Autos fahren. Und dann schauen wir einfach mal, was passiert... Ich weiß schon, das klappt nie. Laßt mich doch einfach weiter träumen.

30. März 2001

Was sagen Sie dazu?