Nr. 33, Februar 2001

 Essays    Interview     Leseproben    Net-Ticker     TextBilder    Rubriken     Archiv

 
 Essays
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Kommentar

 Gastkolumnen

 

 

Willkommen, Mr. President!

Alle vier Jahre im Januar gibt's eine große Party in Washington D.C. - der neue Präsident wird in sein Amt eingeführt. Wer der Amtszeit des Herrn Bush mit dem Gefühl drohenden Unheils entgegensieht, kann sich auf Fakten berufen. Falls es einen guten Grund gibt, der für ihn als höchsten Repräsentanten der Vereinigten Staaten von Amerika spricht, dann hat er den in seiner Biographie bis zum heutigen Tag gut verborgen gehalten. Zur Feier seiner Amtsübernahme spielt natürlich die Musik eine wichtige Rolle, und es gibt sicher eine große Anzahl von Fans der Popstars Ricky Martin und Van Morrison, die mit Entsetzen gelesen haben, dass die beiden ausgerechnet für Bush auftreten werden. Der Sänger Robert Livingston dagegen wird mit Sicherheit keine Einladung ins Weiße Haus bekommen. Doch das ätzende Spottlied, das der Songwriter der Lost Gonzo Band zum Anlass geschrieben hat, kursiert schon seit Wochen im Internet. Die GAZETTE möchte es ihren Lesern nicht vorenthalten, auch wenn manche Begriffe selbst für Menschen mit guten Englischkenntnissen der Erklärung bedürfen - weshalb wir noch ein kleines Glossar angehängt haben. Falls Sie die Erkennungsmelodie der Fernsehserie "The Beverly Hillbillies" kennen, können Sie es gleich singen.

The Kennebunkport Hillbillies

(Sung to the tune of The Beverly Hillbillies Theme Song)

Come and listen to my story 'bout a boy named Bush.
His IQ was zero and his head was up his tush.
He drank like a fish while he drove round all about.
But that didn't matter 'cuz his daddy bailed him out.
DUI, that is. Criminal record. Cover-up.

Well, the first thing you know little Georgie goes to Yale.
He can't spell his name but they never let him fail.
He spends all his time hangin' out with student folk.
And that's when he learns how to snort a line of coke.
Blow, that is. White gold. Nose candy.

The next thing you know there's a war in Vietnam.
Kin folks say, "George, stay at home with Mom."
Let the common people get all maimed up and scarred.
We'll buy you a spot in the Texas Air Guard.
Cushy, that is. Country clubs. Nose candy.

Twenty years later little Georgie gets a bored.
He trades in the booze, says that Jesus is his Lord.
He said, "Now the White House is the place I wanna be."
So he called his daddy's friends and they called the GOP.
Gun owners, that is. Falwell. Jesse Helms.

Come November 7, the election ran late.
The kin folks said, "Jeb, give the boy your state!"
"Don't let those colored folks get into any polls."
So they put up the barricades so they couldn't punch their holes.
Chads, that is. Duval County. Miami-Dade.

Before the votes were counted, the five Supremes stepped in.
Told all the voters, "Hey, we want George to win."
"Stop counting votes!" was their solemn invocation.
And that's how George finally got his coronation.
Rigged, that is. Illegitimate. No moral authority.

Y'all come vote now. Ya hear?


This was conceived by Bob Livingston of the Lost Gonzo Band.

Robert Livingston
Texas Music International
Email: Bob@TexasMusic.org
or: Robert_Livingston1@Yahoo.com
http://www.TexasMusic.org

Glossar:

tush: Hintern
DUI: Driving Under Influence = unter Alkoholeinfluss
nose candy: Kokain
kin folks: Verwandtschaft
cushy: gemütlich
GOP: Grand Old Party = Republikaner
Falwell: Fundamentalistischer Evangelist
Jesse Helms: Konservativer Senator von der äußersten Rechten
Jeb: Jeb Bush, Gouverneur von Florida, Bruder von George W.
chads: Die von den Wahlmaschinen per Locher ausgestanzten Papierschnipsel
Duval County, Miami-Dade: Bezirke, in denen die Nachzählung abgebrochen wurde
five Supremes: Oberste Bundesrichter

Nachtrag: Einen Tag vor der Amtseinführung hat Van Morrison die Zeitungsmeldungen dementiert: Er hätte nie die Absicht gehabt, für George W. Bush aufzutreten.

Ihr Kommentar



 
 Essays   Interview      Leseproben    Net-Ticker     TextBilder    Rubriken     Archiv