Nr. 31, Dezember 2000
 
 Essays     Interview     Leseproben     Net-Ticker     TextBilder     Rubriken     Archiv

 
Rubriken
 
 
 
 Lese-Effekte
 Fundsache
 Texte, die wir  nicht  verstehen
 Unzeitgemäß
 Peinlichkeiten

 
 
 Leserbriefe
 Impressum

Ein Tagebuch ist kein Tagebuch ist ein Tagebuch

Bei der Präsentation des Buches von Helmut Kohl Mein Tagebuch 1998 - 2000 am 24. November 2000. Die untenstehende Langantwort aus 411 Kohl-Wörtern klärt an keiner Stelle die deutlich genug gestellte Frage. Das Thema verschwimmt in einem großen weißen Rauschen, wird unter einem schier endlos herauslaufenden Wortbrei erstickt und begraben. Eine Impertinenz, ein kommunikatives Fiasko, ein Meisterstück rhetorischer Unverschämtheit und eine Perle für einen Linguisten. Aber für jeden anderen nur noch platter Unsinn. Vgl. dazu auch Matth. 5,37.

Stadelmann: Stadelmann ist mein Name, Stuttgarter Nachrichten. Herr Dr. Kohl, ich wollte Sie ...
Kohl: Können Sie a bißl lauter reden - es gibt doch den Widerhall.
Stadelmann: Stadelmann ist mein Name, Stuttgarter Nachrichten und Südwestpresse. Herr Dr. Kohl, es wird Ihnen entgegengehalten, daß Sie nie ein Tagebuch geführt haben, sondern erst im Nachhinein Ihre Aufzeichnungen rückblickend gefertigt haben. Das gäbe Ihrem Urteil über inner- und außerparteiliche Persönlichkeiten ja auch ein ganz anderes Gewicht. Können Sie dazu etwas sagen?
Kohl: Ich hab den letzten Teil mit den Persönlichkeiten rein lautmäßig nicht verstanden.
Stadelmann: Wenn Sie Ihre Aufzeichnungen ...
Kohl: Ja, das hab ich verstanden. Aber der zweite Teil.
Stadelmann: Das gäbe, wenn sie nachträglich gefertigt worden sind, Ihrem Urteil über die inner- und außerparteilichen Persönlichkeiten ja ein anderes Gewicht, wenn das nachträglich gefertigt worden wäre.
Kohl: Kann ich nicht verstehen. Ich hab nie von mir behauptet, daß ich ein Tagebuchschreiber bin, der nachts - die ganze Nacht durch am Tagebuch schreibt. Zu denen hab ich nie gehört. Aber ich hab mir immer Notizen gemacht, und ich bin ganz erstaunt, wer mein Innenleben so genau kennt. Ich lese da von Professoren, mit denen ich einmal in meinem Leben gesprochen hab, die können genau ahnen, wie ich - wie mein tägliches Werk abläuft. Und ich hab immer in großer Zahl Unterlagen und Material gesammelt, übrigens auch schon deswegen, weil ich immer wieder vor die Lage kam, daß ich Reden halten mußte und selbst mitentwerfen mußte. Und bei diesem Buch hab ich nun - und das ist ja nun - wird bei den Memoiren nicht vergleichbar zu machen sein, weil die Memoiren ja auf einen langen Zeitraum gehen, von praktisch meinem Eintreten überhaupt ins Leben und ins politische Leben, meine familiäre Situation bis zu meinem Ausscheiden aus dem - oder bis jetzt: Das wird kein Tagebuch, das ist ganz anders gegliedert.
Aber dieses Tagebuch ist ja bewußt auch entstanden und natürlich mit den Notizen und den Unterlagen, sehr konkret, das hab ich übrigens eben grade erwähnt und im Vorwort werden Sies noch deutlicher lesen können - vor allem auch bezogen auf die konkrete Situation der letzten zwölf Monate. Die ersten zwölf Monate dieses Tagebuchs sind in der Tat Notizen aus meinem Alltag: Wenn ich etwa einen Besuch in Rom schildere, was Sie dabei ja alles im einzelnen finden, oder das Treffen mit den ehemaligen Kollegen oder den - und der - [unverständlich] zum Ehrenbürger Europas ernannt wurde - das alles ergibt sich so. Während beispielsweise bei den - bei dem späteren Zeitpunkt, der das im Zusammenhang mit Spenden beschreibt - das ist sehr penibel aufgeschrieben, da ist überhaupt gar kein Zweifel.
Aber auch dabei haben mir natürlich meine Mitarbeiter geholfen, meine Familie, vor allem meine Söhne, meine Frau auch, aber auch der eine oder andere Freund übrigens, der mit dabei war. Ich hab mich ja auch jetzt beim Niederschreiben immer wieder erkundigt: Hast du eine ähnliche Beobachtung gemacht? Also: Es ist mein Tagebuch. Im übrigen: Es ist sehr deutlich zu erkennen, O-Ton Kohl, Sie werden eine Reihe von Tagebucheintragungen finden, wo Sie unschwer erkennen, daß es ganz typische Formulierungen von mir sind, etwa wenn ich mich mit dem einen oder andern bekannten deutschen Journalisten dabei beschäftige, da finden Sie sehr vertraute Töne. Ich kanns Ihnen gleich vorlesen, wenn Sie den Wunsch haben - zumal der Betroffene hier ist, der hätte seine besondere Freude.

Ihr Kommentar

 
 
 Essays     Interview     Leseproben     Net-Ticker     TextBilder     Rubriken     Archiv