Nr. 16,  August 1999
aaaaaaaaaaa
Essays  Leseproben    Interview    Net-Ticker    TextBilder      Rubriken    Archiv

 
Rubriken
 
 
 
Lese-Effekte
Fundsache
Texte, die wir nicht verstehen
Unzeitgemäß
Die Adresse
Peinlichkeiten

 
Leserbriefe
Impressum

 

 

"Da entwickelt es sich"

Lorenz Westenrieder, ein vergessener Schriftsteller der Aufklärung und Gegner der Zensur im 18. Jahrhundert, fürchtete keinerlei schädliche Lektüre-Folgen. Im Gegenteil: Sein Roman "Der Traum in drei Nächten" beschreibt die Utopie einer freiheitlichen Stadt, und zwar München im Jahr 2082:

Ich bitte dich, sagte ich zu meinem Führer, wo habt ihr diese Art, so zu denken erlernet? "Dadurch, gab mein Führer zur Antwort, daß wir frei denken durften." Wie, ihr habt euch der Gefahr ausgesetzt, daß die giftigsten Meinungen und die verderbtesten Grundsätze euer Land überschwemmen? Wenn jeder denken darf, wie er will: welches Gemisch von Denkungsarten muß da entstehen? Wird sich nicht jeder, nachdem er Absichten und Leidenschaften besitzt, sein eigenes System bauen? Welches Mittel bleibt dann noch übrig, hunderttausend Köpfe nach dem Normal bestimmter Grundsätze zu lenken? - 
"Also glaubst du, sagte mein Führer, daß man Gefahr laufe, wie ein Missethäter verurtheilt zu werden, wenn man so und so denkt? Ehe ich mich mit dir weiter einlasse, sagte er, muß ich erinnern, daß, wenn ich hier von der Freiheit im Denken spreche, ich allein diejenigen Angelegenheiten, welche jeden Staat angehen, verstehe. Hierin sind sich in den Hauptgrundsätzen alle Weltalter gleich. Der Mensch kann nie so verfallen, daß er das Gute für schändlich, und das Böse für rühmlich ansähe. Die Gerechtigkeit, die Enthaltsamkeit, die Uneigennützigkeit, der Muth, etws zu unternehmen, und so die übrigen Tugenden, blieben stets die Eigenschaften, nach welchen jedermann beurtheilt seyn wollte, und die Unwissenheit, der Müßiggang, die Wollust wurden immer für Gebrechen angesehen, derer sich jedermann schämte und die zu verbergen sich diejenigen am meisten angelegen seyn ließen, die ihnen am unmäßigsten ergeben waren. ... Es ist das, was die Menschen zusammenhält, nicht erfunden, nicht ersonnen, noch durch Kunst, Anweisung oder Befehl in die Gemüther gekommen, sondern in denselben liegt es; und, wo sie handeln, sich berathschlagen, untersuchen, nachdenken, da entwickelt es sich."

Essays   Leseproben     Interview   Net-Ticker     TextBilder     Rubriken      Archiv